Archive | April, 2019

Lena Meyer-Landrut, kein Auftritt bei Inas Nacht im Hamburger Hafen.

Posted on 28 April 2019 by Peter Sylent

Nach dem Motto, singen, sabbeln und saufen, ging es am Hafen wieder zur Sache. Am Fischmarkt in der aeltesten Seeemanns Kneipe in Hamburg Altona, Zum Schellfischposten, zeichnete Ina Mueller am Freitag fuer den NDR Inas Nacht mit dem Fussballer Per Mertesacker und dem Handball-Nationalkeeper Andreas Wolff, der Band Donna Missal und Jade Bird , eine neue Folge auf .

Nachdem sie sich im letzten Jahr eine Fussverletzung zuzog,  ist sie mit ihren High Heels auf dem Regennassen Kopfsteinpflaster besonders vorsichtig.

Eine weitere Folge am Sonntag mit den Gaesten Anna Loos und Lena Meyer-Landrut. Bei den Proben am Sonntag schien Frl.Meyer-Landrut eher ein wenig muede und wurde abgeschirmt, Anna Loos entspannt bei einer Zigarette. Zur Aufzeichnung der Sendung am Abend tauchte Lena dann nicht mehr auf. Sie soll bezueglich einer Magenverstimmung vorzeitig abgereist sein. So wurde die Aufzeichnung mit Anna Loos verlaengert.

© Hafennews.de / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Lena Meyer-Landrut, kein Auftritt bei Inas Nacht im Hamburger Hafen.

Tags: , , , , , ,

hafennews.de zeigt Ihnen das Deutsche Zollmuseum in der Speicherstadt.

Posted on 27 April 2019 by Peter Sylent

hafennews.de war zu Besuch im Deutschen Zollmuseum in der Hamburger Speicherstadt. Um die Jahrhundertwende wurde das Gebaeude des heutigen Zollmuseums als Zollabfertigungsstelle und Lagerzollamt des Hauptzollamts St.Annen eingerichtet.

900_01_08_01_2017.jpg900_01_08_01_2003.jpg

1985 stellte das traditionsreiche Zollamt seine Arbeit ein. Aufgrund seiner Lage und Geschichte bot sich das Gebaeude in der Speicherstadt zur Nutzung als Zollmuseum an. Zu den aeltesten Staatsabgaben ueberhaupt gehoert der „Zoll“. Vom Altertum bis heute stellte sich der Zoll stets auf neue politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Gegebenheiten ein. Seine Geschichte erzaehlt die deutsche Geschichte aus einer ungewoehnlichen Perspektive.

900_01_08_01_2005.jpg900_01_08_01_2006.jpg900_01_08_01_2011.jpg

Die Ausstellung des Deutschen Zollmuseums zeigt historisches, Zolle der Gegenwart und besondere Exponate. Mit seiner ueberraschenden Vielfalt zollrelevanter Themen und seinen aussergewoehnlichen Exponaten eroeffnet es einen kulturhistorischen Blick auf die Geschichte des Zolls und veranschaulicht auch seine gesellschaftspolitische Bedeutung in Gegenwart und Zukunft.

900_01_08_01_2009.jpg900_01_08_01_2004.jpg

Auf 800 Quadratmetern erzaehlen rund 1.000 Exponate vom roemischen Limes, von Kaffeeriechern und merkwuerdigen Reisesouveniers. Im Obergeschoss des Museums reisen die Besucher durch die Geschichte des Zolls, im Erdgeschoss erhalten sie Einblicke in die aktuelle Arbeit der Bundeszollverwaltung. Zu den Aufgaben des  Zolls gehoert der Welthandel, Verbrauchssteuern, Artenschutz, Produktpiraterie, Waffen und Rauschgift, sowie soziale Gerechtigkeit.

900_01_08_01_2018.jpg900_01_08_01_2014.jpg900_01_08_01_2012.jpg

Zum Zollmuseum gehoert auch das Museumszollboot „Oldenburg“, welches besichtigt werden kann. Nehmen Sie Platz am Steuerstand des 1976 auf der Burmester-Werft in Bremen gebauten Zollboot.

Anschrift: 
Alter Wandrahm 16
20457 Hamburg

Dienstags bis Sonntags: 10:00 – 17:00 Uhr
Montags: geschlossen, außer Ostermontag und Pfingstmontag

Am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar bleibt das Museum geschlossen.

Eintrittspreis: Erwachsene: 2,00 Euro
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: kostenfrei

Das Deutsche Zollmuseum ist barrierefrei!

zum Zollmuseum Innen-Panorama I. click hier

zum Zollmuseum Innen-Panorama II. click hier

zum Zollboot Innenpanorama click hier

©Hafennews.de / Archiv-Fotos / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für hafennews.de zeigt Ihnen das Deutsche Zollmuseum in der Speicherstadt.

Hightech-Katamaran Energy Observer in der Hafencity eingetroffen.

Posted on 25 April 2019 by Peter Sylent

Um die Welt ohne einen Tropfen Treibstoff: Der elektrisch angetriebene Energy Observer, ist ein 30,5 m langer und 12,8 m breiter Katamaran auf einer sechsjaehrigen Tour um die Welt und versorgt sich dabei per Solarenergie, Windenergie und mit einer Brennstoffzelle mit Strom.

Der Wasserstoff fuer die Brennstoffzelle wird an Bord gewonnen: Meerwasser wird entsalzt und Ionen entzogen. Dann werden Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse getrennt. Der Wasserstoff wird verdichtet und in Tanks gespeichert.

Der Hightech-Katamaran Energy Observer, der ohne Ausstoss von Treibhausgasen und Feinstaub faehrt, ist in Hamburg am 25.April 2019 eingetroffen und bleibt bis zum 4. Mai und vom 10. Mai – 12. Mai 2019 im Traditionsschiffhafen .

.
.
.
.
.
.
.
.

© Hafennews.de / All rights reserved.

Comments (0)

Der Hamburger Hafen hat mehr zu bieten als nur die Elbphilharmonie.

Posted on 21 April 2019 by Peter Sylent

Das Hafenmuseum in Hamburg ist eine Außenstelle des Museums der Arbeit am Bremer Kai des Hansahafens auf dem Kleinen Grasbrook.
Hamburg, Hafen. Hafenmuseum Hamburg .

Ein Besuch im Hafenmuseum Hamburg mit den Aussenanlagen lohnt sich. Das Hafenmuseum Hamburg befindet sich mitten im ehemaligen Freihafen auf dem letzten und denkmalgeschuetzten Kaiensemble der Kaiserzeit, dessen Struktur vor mehr als 100 Jahren angelegt wurde und seinerzeit einen optimalen Umschlag zwischen Seeschiff und dem Landverkehr gewaehrleistete.

Hamburg, Hafen. DampfSchiff Schaarhoern am Bremer Kai am Hafenmuseum .

Von Anfang April bis Ende Oktober wechselndes Programm: Die Schwerpunkte Hafenumschlag, Dampf auf den Schiffen, Revierschifffahrt oder Nietschiffbau werden von Fachleuten vorgefuehrt und anschaulich erlaeutert.

Jedes Wochenende, 10 – 18 Uhr

Und ein besonderes Highlight, „Die Nacht der Museen am 18.Mai 2019, 18:00 – 02:00 Uhr.“

©Hafennews.de / Aerialpics.de / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Der Hamburger Hafen hat mehr zu bieten als nur die Elbphilharmonie.

Nachtfahrten entlasten Straßen und Umwelt im Hamburger Hafen.

Posted on 19 April 2019 by Peter Sylent

Die HHLA-Tochter CTD Container-Transport-Dienst entlastet den Straßenverkehr im Hafen durch Nachtfahrten und erhöht den Anteil umweltfreundlicher Containertransporte mit Binnenschiff und Bahn.

Die HHLA-Tochtergesellschaft CTD Container-Transport-Dienst ist Marktführer bei Containertransporten im und um den Hamburger Hafen. Die Umfuhren zwischen Leerdepots und den Container- beziehungsweise Bahnterminals werden aufgrund der kurzen Distanzen zumeist von Lkw durchgeführt. Um die Infrastruktur im Hafen zu entlasten und das Verkehrsaufkommen gerade während der Spitzenzeiten zu entzerren, erledigt CTD einen erheblichen Teil seiner Transporte mittlerweile in der Nachtschicht.

Im vergangenen Jahr haben die CTD-Trucks von 50.000 Umfuhrcontainern fast 20.500 während der Nacht gefahren. Somit wurden 41 Prozent aller Umfuhren im Zeitraum von 18 bis 6 Uhr durchgeführt. Für Steven Treder, Teamleiter Nahverkehr bei CTD, ist das ein großer Erfolg: „Wir versuchen in der Disposition, so viele Touren wie möglich in die Nachtschicht zu verlagern. Das sorgt für eine gleichmäßigere Auslastung unserer Fahrzeugflotte und erhöht gleichzeitig die Kapazitäten im Tagesgeschäft.“ Außerdem stehen die Fahrzeuge weniger im Stau: Das macht die Transportplanung zuverlässiger und schont gleichzeitig die Umwelt.

Auch die umweltfreundliche „nasse Umfuhr“ – gemeint sind Transporte mit dem Binnenschiff beziehungsweise der Barge – legte im vergangenen Jahr erheblich zu. Die Zahl der Boxen stieg um etwa zehn Prozent auf knapp 13.000 TEU. CTD hat den Anteil der Binnenschifftransporte an den Gesamtumfuhren in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf mehr als 16 Prozent gesteigert, wodurch ungefähr 6.500 Lkw-Fahrten entfielen.

Eine weitere Entlastung der Straßeninfrastruktur im Hafen gelang CTD, indem sie Lkw-Transporte auf die Schiene verlagerte. Der größte Erfolg ist die Einrichtung einer neuen Bahnverbindung zwischen Hamburg und Bremerhaven, die seit Ende 2018 gemeinsam mit der HHLA-Bahntochter Metrans betrieben wird. Für die stark frequentierte Autobahn A1 konnte somit eine Alternative zum Lkw-Transport geschaffen werden. Bisher ersetzen die bis zu drei Zugabfahrten in beide Richtungen pro Woche fast 300 Lkw-Fahrten. CTD stärkt den umweltfreundlichen Verkehrsträger Bahn aber nicht nur in Hamburg. Am Standort Berlin stiegen die Mengen im kombinierten Verkehr um 21 Prozent auf ca. 26.000 TEU und in Stuttgart-Kornwestheim um 19 Prozent auf mehr als 45.000 TEU.

Ralph Frankenstein, Geschäftsführer CTD: „Wir legen uns nicht auf einen Verkehrsträger fest. Wünscht der Kunde den Transport mit der Bahn und anschließender Anlieferung per Lkw, bekommt er von uns Angebot und Service aus einer Hand.“

©HHLA

Comments (0)

Hamburger Speicherstadt, Drehort fuer Hollywood Kinofilm The Story of my Wife.

Posted on 18 April 2019 by Peter Sylent

Hamburg, Hollywood-Filmdreh in der Speicherstadt.

Ein Hauch von Nostalgie zeigt sich, dort wird der Kinofilm The Story of my Wife gedreht mit Lea Seydoux, Louis Garrel, Josef Hader, Luna Wedler und Gijs Naber. Geschichte nach dem Roman von Milan Fuest um den Kapitaen Jacob Stoerr und seine Frau Lizzy, angesiedelt in den 1920er Jahren in Hamburg und Paris.

©All rights reserved by Hafennews.de / Aerialpics.de / SylentPress

Kommentare deaktiviert für Hamburger Speicherstadt, Drehort fuer Hollywood Kinofilm The Story of my Wife.

Der 830. Hafengeburtstag in Hamburg am 10. Mai 2019

Posted on 04 April 2019 by Peter Sylent

Es beginnt mit der grossen Einlaufparade am 10.05.2019 14:00 – 15:00 Uhr .

Bunte Hafenmeile taeglich ab 10:00 Uhr.

Grosses AIDA Feuerwerk am 11.Mai 2019 22:30 – 22:45 Uhr.

Auslaufparade am 12.Mai 2019 16:00 – 17:00 Uhr.

© Hafennews.de

Kommentare deaktiviert für Der 830. Hafengeburtstag in Hamburg am 10. Mai 2019

MegaYacht CRESCENT, Project Thunder.

Posted on 01 April 2019 by Peter Sylent

Ein Milliadaer aus Asien nennt sie Gruechten zufolge, sein Eigen, die 135 m lange Yacht fuer 350 Millionen US-Dollar.

Derzeit liegt sie noch in Dock 16 von Blohm und Voss in Hamburg. Sie wurde von Luerssen in Deutschland auf deren Werft Lemwerder gebaut. Frueher hiess sie Thunder, heute Crescent. Hubschrauberlandeplatz und Hangar, Aufzug, Badeplattform etc. sind obligatorisch.

In rauhen Gewaessern sorgen Zero-Speed-Stabilisatoren fuer den erforderlichen Komfort so einer LuxusYacht. Sie ist eine der groessten Superyachten, die Luerssen jemals auf den Markt gebracht hat.

CRESCENT ist eine Vollrumpf-Stahlrumpf- und Aluminium-Ueberbau-Yacht, die nach Lloyds Register-Klassifizierungen gebaut wurde.

ArchivFoto vom September 2017 bei Blohm und Voss in Hamburg
ArchivFoto vom September 2018 bei Blohm und Voss in Hamburg

© Hafennews.de / SylentPress / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für MegaYacht CRESCENT, Project Thunder.

Advertise Here sylent-press
facebook
aerialpics

NEWS-KATEGORIEN

ARCHIV

April 2019
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930