Archive | Aktuell

Dreharbeiten Notruf Hafenkante mit Rhea Harder-Vennewald und Raul Richter.

Posted on 13 Juli 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen, Dreharbeiten Notruf Hafenkante mit Rhea Harder-Vennewald und Raul Richter, ihrem neuen Kollegen in der Speicherstadt .

Die TV-Dreharbeiten zur Erfolgsserie Notruf Hafenkante laufen in diesen Tagen auf Hochtouren in der schoensten Stadt an der Elbe.

Derzeit ist das neue Ermittlungsteam Polizeiobermeisterin Franzi Jung ( gespielt von Rhea Harder-Vennewald ) mit ihrem neuen Kollegen Polizeimeister Nick Brand (gespielt von Raul Richter ) in der Hamburger Speicherstadt unterwegs. Mit quietschenden Reifen haelt in den fruehen Morgenstunden ein Streifenwagen vom PK 21 am Seiteneingang vom Gruselkabinett Hamburg Dungeon. Dort kommen Polizeiobermeisterin Franzi Jung und Polizeimeister Nick Brand zum Einsatz. Sie stuermen ins Gebaeude und finden eine verletzte Person vor, Beginn ihrer Ermittlungsarbeiten. Ein riesen Aufgebot an Catering, Maske und Wohnmobilen hat sich in der Speicherstadt aufgebaut.

Zum Ausgleich besucht Schauspieler Raul Richter einen vornehmen Fitnessclub auf der Uhlenhorst nach dem Dreh und dreht vor Drehbeginn schon mal ein paar Joggingrunden an der Aussenalster.

ImageNo.900_01_08_07_2006
ImageNo.900_01_08_07_2014
ImageNo.900_01_08_07_2018
ImageNo.900_01_08_07_2027
ImageNo.900_01_08_07_2029

© SylentPressImages / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Dreharbeiten Notruf Hafenkante mit Rhea Harder-Vennewald und Raul Richter.

Hapag-Lloyd Cruises kündigt Neustart mit 10-Punkte-Plan und neuen Reisen an.

Posted on 13 Juli 2020 by Peter Sylent

Hapag-Lloyd Cruises plant ab Ende Juli 2020 mit umfangreichen Hygiene- und Präventionsmaßnahmen wieder in See zu stechen. An den Start geht das Kreuzfahrtunternehmen zunächst von Hamburg aus mit dem Luxusschiff EUROPA 2 sowie dem Expeditionsschiff HANSEATIC inspiration und einer um rund 40 Prozent reduzierten Passagierzahl von 150 bis maximal 300 Gästen an Bord. Die Basis für die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs sind Leitsätze der zuständigen Behörden, die in Koordination mit CLIA Deutschland und den Reedereien sowie in Zusammenarbeit mit Experten erarbeitet worden sind. Hierauf basiert das Präventions- und Sicherheitskonzept von Hapag-Lloyd Cruises. In einem 10-Punkte-Plan sind die wichtigsten Maßnahmen zusammengefasst, die eine sichere und komfortable Reise an Bord erlauben und gleichzeitig den höchsten Hygienestandards entsprechen.

Hamburg, Kreuzfahrtschiff MS Europa 2.

„Wir haben uns intensiv auf diesen Neustart vorbereitet und begegnen der neuen Reise-Realität mit deutlich verschärften Präventions- und Hygienestandards. Wir überstürzen nichts, denn uns ist die Sicherheit unserer Gäste und der Crew sowie das Vertrauen der Verantwortlichen der deutschen Häfen sehr wichtig“, sagt Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises.

„Unser Neustart erfolgt sehr kontrolliert. Dabei gehen wir sogar über die behördlichen Bestimmungen hinaus: Zwischen zwei Kreuzfahrten nehmen wir uns bewusst einen Tag Zeit ohne Gäste an Bord. Unser Reset-Tag steht für eine Generalreinigung und Desinfektion des gesamten Schiffes und dient dazu, die neuen Prozesse zu etablieren. Unser Ziel ist dabei stets, den Aufenthalt für unsere Gäste an Bord durch Einhaltung notwendiger Abstandsregeln und einen persönlichen und individuellen Service sicher und gleichzeitig unbeschwert und genussvoll zu gestalten. Unsere kleinen Schiffe bieten dafür ideale Voraussetzungen“, so Pojer.

10-Punkte-Plan von Hapag-Lloyd Cruises

Bereits vor dem Start der Reise sorgen die verpflichtende Auskunft zur Gesundheit sowie der Einsatz von Wärmebildkameras bei der Einschiffung und ein gestaffeltes, kontrolliertes Boarding dafür, dass umfangreiche Präventionsmaßnahmen und Abstände eingehalten werden können.

Ein umfassender Gesundheitscheck gilt auch für die Crew: Sie wird vor Beginn ihres Einsatzes isoliert und absolviert einen PCR-Test. Jeden Tag finden vor Dienstbeginn Temperaturmessungen für die Crew statt. Definierte Prozesse der medizinischen Betreuung und Pläne für den Ernstfall sowie ein umfassendes Schulungs- und Sicherheitsprogramm für die Besatzung sind Teil des Gesundheits- und Sicherheitskonzepts. Das Medical Team ist erweitert und der Public Health Manager verantwortet die Umsetzung der Präventions- und Hygienemaßnahmen.

Die kleinen Luxus- und Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises bieten ein großzügiges Platzangebot und unterstützen dadurch die Abstandsregelung von 1,5m in den öffentlichen Bereichen. Für Bereiche, in denen dies nicht möglich ist – zum Beispiel bei der Ein- und Ausschiffung oder im Fahrstuhl – erhalten die Gäste an Bord ein Care-Set mit Mund-Nasen-Schutz. Ausschließlich großzügige Außenkabinen, überwiegend mit Balkonen, bieten an Bord private Rückzugsorte.

Alle Schiffe sind ausgestattet mit Wärmebildkameras sowie mobilem Labor, mit dem sich Viruserkrankungen – wie Covid-19 – schnell erkennen lassen. Kaltnebelgeräte sorgen für eine flächendeckende Grundreinigung von Suiten bzw. Kabinen und öffentlichen Bereichen. Zudem wird die Anzahl an Desinfektionsspendern an Bord deutlich erhöht.

Auch im Bordleben sind die neuen Standards nahtlos integriert, um den Reisegenuss für die Gäste so unbeeinträchtigt wie möglich zu belassen: Das Crew-Passagier-Verhältnis von 1:1 sorgt für einen individuellen und persönlichen Service. In den Restaurants wird die Anzahl an Plätzen reduziert und die Öffnungszeiten erweitert. Es erfolgt keine Selbstbedienung in den Restaurants, am Buffet oder in den Bars. Alle Mahlzeiten können auch im 24-Stunden-Service in der eigenen Kabine serviert werden. Die Klimaanalagen in den Kabinen der Gäste und der Crew sowie in allen öffentlichen Bereichen gewährleisten eine 100%ige Frischluft-Versorgung.

© Text:Hapag Lloyd / Foto: SylentPressImages

Kommentare deaktiviert für Hapag-Lloyd Cruises kündigt Neustart mit 10-Punkte-Plan und neuen Reisen an.

Die Vorbereitungen fuer die „PEKING“ am Hafenmuseum laufen an.

Posted on 10 Juli 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen, Hafenmuseum. Am Bremer Kai im Hansahafen wird Platz geschaffen fuer die Viermaststahlbark PEKING.

Am Bremer Kai im Hansahafen wird Platz geschaffen fuer die Viermaststahlbark PEKING.
Viermast-Stahlbark PEKING . ImageNo.900_01_20_1623

Dafuer werden die Kampnagelkraene nach Norden oder Sueden verschoben, die MS Bleichen zieht um an die Spitze vom Bremer Kai mit Blick auf die Elbphilharmonie, denn dort auf dem jetzigen Platz der MS Bleichen soll die PEKING dann liegen.

Dafuer werden die Kampnagelkraene nach Norden oder Sueden verschoben. ImageNo.900_01_08_07_1705
Die MS Bleichen zieht um an die Spitze vom Bremer Kai mit Blick auf die Elbphilharmonie. ImageNo.900_01_08_07_1706
Hamburg, Hafen, Hafenmuseum. ImageNo.900_01_08_07_1699

© SylentPressImages / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Die Vorbereitungen fuer die „PEKING“ am Hafenmuseum laufen an.

Die PEKING kommt nach Hamburg!

Posted on 10 Juli 2020 by Peter Sylent

Die PEKING kommt nach Hamburg!

Am 7. September wird die historische Viermastbark PEKING zurück in ihren Heimathafen kommen.

ImageNo.900_01_20_1623

Am Montag, dem 7. September kommt die historische Viermastbark PEKING zurück in ihren Heimathafen Hamburg! Auf diesen Termin haben sich nun die Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH), die Stiftung Hamburg Maritim (SHM) und die Peters Werft unter Berücksichtigung aller nautischen und technischen Bedingungen für die Überfahrt verständigt.

Drei Jahre wurde der Hamborger Veermaster im Auftrag der Stiftung Hamburg Maritim auf der Peters Werft in Wewelsfleth umfangreich restauriert. Nun erstrahlt der Frachtsegler wieder in voller Schönheit und wird zunächst in den Hansahafen unmittelbar vor das Hafenmuseum Hamburg geschleppt, wo die Stiftung Historische Museen Hamburg die PEKING als neue Eigentümerin in Empfang nehmen wird. Die PEKING erhält dort am Bremer Kai ihren vorläufigen Liegeplatz, bevor sie in einigen Jahren als Leitobjekt des zukünftigen Deutschen Hafenmuseums im neuen Stadtteil Grasbrook vor Anker geht. Weitere Informationen zur geplanten Überführung des Schiffes werden demnächst bekannt gegeben.

Bevor die PEKING die ersten Besucher an Bord willkommen heißen kann, muss noch der erforderliche sicherheitstechnische Ausbau für den Besucherbetrieb an Bord stattfinden. Ab Frühjahr 2021 wird die PEKING dann auch zugänglich sein. Bis dahin kann das stolze Segelschiff aus der Familie der legendären Flying-P-Liner von der Kaikante des Hafenmuseums Hamburg aus bestaunt werden. Im Schaudepot des Museums sind zudem zahlreiche Originalobjekte von der PEKING zu sehen, darunter der 17 Meter lange Bugspriet und ein historischer Petroleummotor für das Ladegeschirr.

© SylentPressImages / All rights eserved.

Kommentare deaktiviert für Die PEKING kommt nach Hamburg!

Kreuz- und Quer-Fahrer im Hamburger Hafen.

Posted on 03 Juli 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen. Kreuz- und Quer-Fahrer im Hamburger Hafen.

ImageNo.900_01_08_07_1908
ImageNo.900_01_08_07_1914

Am Freitag den 03.Juli 2020 hat die HANSEATIC inspiration umgeparkt von Blohm und Voss zum Cruise Terminal Altona.

ImageNo.900_01_08_07_1911
ImageNo.900_01_08_07_1917

Die MS Europa hat den Liegeplatz vom Oswaldkai ins Schwimmdock von Blohm und Voss verlegt. AIDAcruises die Unterbrechung der Kreuzfahrtsaison bis zum 31. August 2020 verlaengert .

© SylentPressImages / All rights reserved.

Comments (0)

AIDA Cruises verlängert Unterbrechung der Kreuzfahrtsaison für Reisen im August 2020.

Posted on 03 Juli 2020 by Peter Sylent

Angesichts der schrittweisen Lockerungen im innereuropäischen Reiseverkehr ist AIDA Cruises zuversichtlich, noch in diesem Sommer die diesjährige Reisesaison wiederaufzunehmen. Jedoch sind in vielen weltweiten Destinationen die Bedingungen für ein sicheres Reisen noch nicht gegeben.

AIDA Cruises ist es wichtig, allen Gästen Planungssicherheit für ihren Urlaub zu geben und muss daher die Unterbrechung der Kreuzfahrtsaison bis zum 31. August 2020 verlängern. Ausgenommen hiervon sind einzelne Abfahrten von AIDAprima, AIDAperla und AIDAdiva.

AIDA Cruises steht in engem und ständigem Kontakt mit allen relevanten Behörden um zu erörtern, den Kreuzfahrtbetrieb zu gegebener Zeit unter angepassten Bedingungen und in vollem Umfang wiederaufzunehmen. Alle Reisen werden selbstverständlich unter angepassten Bedingungen mit mehr Service für den Gast und unter Beachtung aller gebotenen zusätzlichen Hygienestandards sowie den Regeln zur Kontaktvermeidung durchgeführt.

Alle Gäste, deren Reise nicht durchgeführt werden kann, wurden umgehend informiert. Die Bearbeitung der Buchungen erfolgt chronologisch nach Abreisedatum. Alle aktuellen Informationen zur Unterbrechung der Kreuzfahrtsaison veröffentlicht das Unternehmen auf www.aida.de/reisehinweis.

AIDA Cruises liegt sehr viel daran, seinen Gästen ihren lang ersehnten AIDA Urlaub zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen und bietet allen, deren Reise im August 2020 nicht stattfinden kann an, die bisher an AIDA Cruises geleisteten Zahlungen in ein Reiseguthaben für eine zukünftige Reise umzuwandeln. Für das Vertrauen bedankt sich AIDA Cruises zusätzlich mit einem Bonus in Höhe von 10 % auf die bereits geleistete Zahlung.

Darüber hinaus bietet AIDA allen Gästen mit Abreisetermin bis zum 31.10.2020 die Möglichkeit, bis spätestens 3 Tage vor Reisebeginn ihre Reise einmalig kostenfrei umzubuchen.

Um den Reisebürovertrieb in dieser herausfordernden Zeit zu unterstützen, wird AIDA Cruises einen Liquiditätsvorschuss auszahlen. Dieser beläuft sich auf 10 % auf den Guthabenwert und wird dem Vertriebspartner überwiesen, sobald AIDA Cruises das Reiseguthaben für den gemeinsamen Kunden angelegt hat.

© Text:AIDA Cruises / Foto: SylentPressImages

Kommentare deaktiviert für AIDA Cruises verlängert Unterbrechung der Kreuzfahrtsaison für Reisen im August 2020.

SIEBEN auf einen Streich auf dem Weg nach oben.

Posted on 01 Juli 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen . Hafencity. SIEBEN auf einen Streich auf dem Weg nach oben.

ImageNo.900_01_08_07_1878

Industriekletterer haben sich von einem Schwimmponton an der Einfahrt zum Traditionsschiffhafen an der Elbphilharmonie auf dem Weg nach ganz oben gemacht.

ImageNo.900_01_08_07_1868
ImageNo.900_01_08_07_1871
ImageNo.900_01_08_07_1877
ImageNo.900_01_08_07_1880

Dabei pruefen und reinigen sie die Fassade und Einfassung der Fensterscheiben.

© SylentPressImages / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für SIEBEN auf einen Streich auf dem Weg nach oben.

CTA als weltweit einzige klimaneutrale Umschlaganlage erneut zertifiziert .

Posted on 30 Juni 2020 by Peter Sylent

Der HHLA Container Terminal Altenwerder hat den Ausstoß klimaschädlicher CO2-Emissionen weiter deutlich reduziert. Nachdem der TÜV Nord die hochmoderne Anlage im vergangenen Jahr erstmals als klimaneutral zertifiziert hat, wurde dieses Prädikat nun erneut bestätigt.

Hamburg, Container-Terminal Altenwerder.

Damit ist und bleibt der CTA der weltweit einzige zertifizierte klimaneutrale Containerterminal. Die Entwicklung ist damit aber keineswegs abgeschlossen. Bis zum Jahr 2040 will die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) klimaneutral sein. Der CTA spielt bei der Erreichung des Ziels eine wichtige Rolle.

Angela Titzrath, HHLA-Vorstandsvorsitzende: „Wer die HHLA kennt, weiß, dass wir uns mit dem Erreichten nicht zufriedengeben. Auch wenn Klima- und Umweltschutz infolge der Corona-Pandemie in den Hintergrund gerückt sind, bedeutet dies nicht, dass die Notwendigkeit zum Handeln geringer geworden ist. Die HHLA hält ungeachtet der aktuellen Herausforderungen an ihren Klimaschutzzielen fest.“ Das bedeutet, bis zum Jahr 2030 die absoluten CO2-Emissionen auf der Basis des Jahres 2018 zu halbieren und die Klimaneutralität des Gesamtkonzerns bis 2040.

Die HHLA zählt mit ihren Zielen zu den Vorreitern in der Freien und Hansestadt Hamburg. So wird im neuen rot-grünen Koalitionsvertrag der CTA als Vorbild für das von den Regierungsparteien ausgegebene Ziel der Klimaneutralität des Hamburger Hafens bis 2040 genannt.

Mit technologischer Exzellenz zum klimaneutralen Konzern

Die HHLA versteht technologische Exzellenz und Prozesseffizienz als zentrale Schlüssel, um nachhaltige Lösungen zu entwickeln sowie ökologisch handeln und erfolgreich wirtschaften zu können. Die erneute TÜV-Zertifizierung des CTA zeigt, wie technische Innovation, Automatisierung und Digitalisierung einen klimaneutralen Containerumschlag möglich machen.

Die 14 Containerbrücken für den wasserseitigen Umschlag, die 52 vollelektrifizierten Portalkräne im Containerblocklager, ebenso wie die vier Bahn-Portalkräne am größten Terminalbahnhof Europas – alles wird zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben. Die Hälfte der rund 100 am CTA eingesetzten Containertransporter (Automated Guided Vehicles/AGV) fahren bereits mit Lithium-Ionen-Batterien. Bis Ende dieses Jahres sollen dann zwei Drittel der Flotte und bis 2022 alle AGVs auf die schnellladefähige Batterietechnologie umgestellt sein.

Vermeiden, reduzieren, kompensieren

Im Fokus der technischen Weiterentwicklung steht die Vermeidung bzw. Reduzierung von CO2-Emissionen unter wirtschaftlichen Bedingungen. Bei Terminalprozessen, bei denen das noch nicht möglich ist, weil beispielsweise tragfähige technische Lösungen fehlen, setzt die HHLA auf die Kompensation über Emissionsreduktions-Zertifikate. Ziel ist es, diesen Kompensationsanteil konsequent immer weiter zu reduzieren. Im vergangenen Jahr wurde der CO2-Fußabdruck am CTA um weitere 6,4 Prozent reduziert, die somit weniger kompensiert werden müssen. Gleichzeitig wird gemeinsam mit Herstellern an der Entwicklung neuer technischer Lösungen gearbeitet. Beim landseitigen Umschlag finden derzeit zum Beispiel Prototypentests mit batteriebetriebenen Zugmaschinen für den Einsatz zwischen Blocklager und Terminalbahnhof statt.      

Titzrath: „Der CTA wurde seit seiner Eröffnung 2002 stetig weiterentwickelt und dient der HHLA heute auch als Forschungs- und Versuchslabor für neue, zukunftsträchtige Technologien. Lösungen, die sich hier bewährt haben, kommen später häufig auf Terminalanlagen in der ganzen Welt zum Einsatz.“

Balanced Logistics: Der Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Unter dem Leitmotiv Balanced Logistics hat die HHLA Ende vergangenen Jahres ihre Nachhaltigkeitsstrategie gebündelt und die Maßnahmen in neun Handlungsfeldern zusammen mit konkreten Leitlinien und Zielen definiert. Mit der Umsetzung ihrer „Balanced Logistics“-Strategie bringt die HHLA ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung in Einklang. In dem jetzt erschienenen Nachhaltigkeitsreport zeigt die HHLA anhand von Lösungen und Projekten, wie sie die definierten Ziele erreicht.

© Text:HHLA / Foto: SylentPressAerialpics.

Comments (0)

Reges Treiben im Hamburger Hafen.

Posted on 29 Juni 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen . Reges Treiben im Hamburger Hafen.

ImageNo.900_01_08_07_1853

Waehrend die AIDA Kreutfahrtschiffe in Steinwerder parken, ist die HANSEATICnature gegen 10 Uhr zum Einparken bei Blohm und Voss fuer einen weiteren Werftaufenthalt in der Hansestadt eingetroffen.

ImageNo.900_01_08_07_1855

Das Marineschiff Baden-Wuerttemberg zur gleichen Zeit beim Umparken, und Containerschiff Katharina Schepers beim Ausparken um den Hafen zu verlassen.

ImageNo.900_01_08_07_1856
ImageNo.900_01_08_07_1863
ImageNo.900_01_08_07_1862

© SylentPressImages / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Reges Treiben im Hamburger Hafen.

Ina Mueller zur weiteren TV-Aufzeichnung Inas Nacht im Hafen.

Posted on 28 Juni 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen . Ina Mueller zur weiteren TV-Aufzeichnung Inas Nacht am Sonntag im Schellfischposten im Hafen .

ImageNo.900_01_08_07_1835
ImageNo.900_01_08_07_1832

Musikalische Gaeste sind das Berliner DUO -Tochter- mit Saengerin Elise Eissmann und Niklas Kortlaender und ihrem Song Kapitaen .

ImageNo.900_01_08_07_1834
Als weiterer Gast Unternehmer Ralf Duemmel .
ImageNo.900_01_08_07_1841
ImageNo.900_01_08_07_1844
ImageNo.900_01_08_07_1848
Wer die Wahl hat, hat die Qual, denn das mit Inas Schuhwerk ist Wer die Wahl hat, hat die Qual, denn das mit Inas Schuhwerk ist ja so eine Sache, denn FlipFlops sind sicher bequemer als ihre High-Heels.
ImageNo.900_01_08_07_1850
ImageNo.900_01_08_07_1830
Wer die Wahl hat, hat die Qual, denn das mit Inas Schuhwerk ist ja so eine Sache, denn FlipFlops sind sicher bequemer als ihre High-Heels.
ImageNo.900_01_08_07_1851

© SylentPressImages / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Ina Mueller zur weiteren TV-Aufzeichnung Inas Nacht im Hafen.

Advertise Here Newsletter
sylent-press
HHS
Aerialpics
Hafenfaehren
facebook

NEWS-KATEGORIEN

ARCHIV

Juli 2020
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031