Archive | Schiffbau + Reparatur

Dampfeisbrecher STETTIN schwimmt wieder.

Posted on 10 Juni 2020 by Peter Sylent

Nach langem Werftaufenthalt auf der Norderwerft in Hamburg wurde die Lady endlich wieder ausgedockt und schwimmt wieder.

Hamburg, Hafen, Dampfeisbrecher STETTIN
Hamburg, Hafen, Dampfeisbrecher STETTIN
Hamburg, Hafen, Dampfeisbrecher Stettin in der Norderwerft.

© SylentPressImages

Kommentare deaktiviert für Dampfeisbrecher STETTIN schwimmt wieder.

Pella Sietas Werft, Schiffsbau in Deutschland seit 1635.

Posted on 23 Mai 2020 by Peter Sylent

An der Westseite Hamburgs, dem maritimen Zentrum Deutschlands, am Südufer der Elbe liegt die Schiffswerft Pella Sietas.

ImageNo.900_01_08_8966

Erstmals im Jahr 1635 erwähnt ist die Werft heute Anbieter hochwertiger Spezialschiffe und meerestechnischer Strukturen.

ImageNo.900_01_08_03_3360
ImageNo.900_01_08_03_3367

Die Pella Sietas GmbH setzt die stolze Tradition des deutschen Schiffbaus fort und bietet Schiffe an, die nach dem neuesten Stand der Technik gebaut werden, neueste energiesparende Technologien und natürlich eine hervorragende Qualität.

ImageNo.900_01_08_03_4660
ImageNo.900_01_08_03_4666

Neben einem Eisbrecher arbeitet Pella Sietas auch noch an einem Baggerschiff für die Elbe, einer LNG-Fähre für den Bodensee und an einigen Sektionen für größere Schiffe.

ImageNo.900_01_08_8961
ImageNo.900_01_08_8952

Wenn Sie die Werft mal aus der Nähe sehen wollen, dann nehmen Sie einfach die Hadag-Faehre Altona, die fährt von Blankenese durchs Sperrwerk Neuenfelde entlang der Werft nach Cranz im Alten Land.

© Hafennews.de / SylentPressImages / SylentPressAerialpics.

E-Mail: info@hafennews.de

Comments (0)

Flying P-Liner „ PEKING“ die Restaurierung ist abgeschlossen.

Posted on 15 Mai 2020 by Peter Sylent

Die Viermaststahlbark Peking zeigt sich täglich neu definiert. Die Peters Werft in Wewelsfleth hat wieder aus der Peking eine feine Lady gezaubert, woran bei Eintreffen in Deutschland wohl kaum einer geglaubt hat. Sie kam 2017 aus NewYork in einem desolaten Zustand zur Restaurierung nach Wewelsfleth.

ImageNo.900_01_20_1634

Sie wird das neue High Light im Hamburger Hafen und soll vermutlich künftig ihren Liegeplatz am Kleinen Grasbrook als Blickfang fuer das neue Deutsche Hafenmuseum sein, welches 2023 dort entstehen soll.

Im Februar 1911 lief sie bei der Hamburger Werft Blohm & Voss vom Stapel.

ImageNo.900_01_20_1635

26 Millionen stellte der Bundestag fuer die Restaurierung bereit, die jetzt abgeschlossen ist und an die Stiftung Historische Museen Hamburg uebergeben wurde.

ImageNo.900_01_20_1636
ImageNo.900_01_20_1637

Erwartet wird die Viermast-Stahlbark im Spätsommer in der Hansestadt.

© SylentPressImages / All rights reserved.

E-Mail: info@hafennews.de

Kommentare deaktiviert für Flying P-Liner „ PEKING“ die Restaurierung ist abgeschlossen.

Exclusiver Werft-Besuch bei der Hamburger Lady „Dampfeisbrecher STETTIN“ auf der Norderwerft.

Posted on 11 Mai 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen, Dampfeisbrecher Stettin in der Norderwerft.

ImageNo.900_01_08_07_0401
ImageNo.900_01_08_07_0403

Nachdem die Stettin vor mehr als zwei Jahren bei der Hanse Sail in Rostock bei einer Kollision aufgeschlitzt wurde und der Schaden nur notduerftig abgedichtet wurde, steht acht Wochen Reparatur in der Norderwerft in Hamburg an.

ImageNo.900_01_08_07_0409

Da die Reparatur wie vor 80 Jahren durchgefuehrt werden soll, es wird nicht geschweisst sondern genietet, dauert es acht Wochen.

ImageNo.900_01_08_07_0418
ImageNo.900_01_08_07_0387
ImageNo.900_01_08_07_0392

Alle beschaedigten Teile am Kollisionsschaden sind entfernt und werden fuer die Erneuerung vorbereitet. Neben dem Austausch der durch Havarie beschaedigten Stelle werden auch noch diverse andere marode Stellen im Rumpf saniert.

ImageNo.900_01_08_07_0395
ImageNo.900_01_08_07_0388

Diplomingenieur (TU) Manfred Schilling hat alle Haende voll zu tun, ueberwacht die unzaehligen Arbeiten auf der Werft und legt selbst Hand an, zeigt uns eine ca. 20 KG schwere Platte, ein Teil des havarierten Rumpfes, wenn er nicht gerade Tueren der alten Lady restauriert, schleift alte Lackschichten komplett ab und lackiert sie dann neu.

ImageNo.900_01_08_07_0386

Der Arbeiter im oelverschmierten Overall saugt Oelschlamm aus dem Rumpf, auf der Suche nach Edelstahlwerkzeug, dass dort im Laufe der Jahre runtergefallen ist. Problem ist, dass der Rumpf von innen gammelt. Bei Beruehrung mit Edelstahl loest sich der Rumpf als das unedlere Metall langsam auf.

Der Verein der Stettin rechnet mit Kosten von rund einer Million Euro und soll zum Hafengeburtstag im Mai wieder zu Gaestefahrten auslaufen.

© SylentPress Images / Hafennews.de / M.Schilling / All rights reserved.

E-Mail: info@hafennews.de

Kommentare deaktiviert für Exclusiver Werft-Besuch bei der Hamburger Lady „Dampfeisbrecher STETTIN“ auf der Norderwerft.

Flying P-Liner PEKING, unser WAHRZEICHEN fuer Hamburg.

Posted on 09 Mai 2020 by Peter Sylent

Wewelsfleth. Viermaststahlbark PEKING . Der Flying P-Liner PEKING bald zurueck in ihrer Heimat, wo sie vor ueber 100 Jahren 1911 bei Blohm und Voss in Hamburg vom Stapel lief.

Wewelsfleth. Viermast-Stahlbark PEKING .
ImageNo.900_01_20_1631
ImageNo.900_01_20_1630
ImageNo.900_01_20_1622
ImageNo.900_01_20_1623

In dieser Woche wurde das Rigg (die Takelage eines Segelschiffs in der seemaennischen Fachsprache) fertiggestellt. Vor drei Jahren kam der marode Viermaster aus New York nach Deutschland auf die Peters Werft in Wewelsfleth, wo die PEKING seitdem einen Wiederaufbau und Restaurierung erhaelt, welcher vom Bund fuer 26 Millionen gefoerdert wird.

ImageNo.900_01_20_1625
ImageNo.900_01_20_1626

© SylentPressImages / All rights reserved.

E-Mail : info@hafennews.de

Kommentare deaktiviert für Flying P-Liner PEKING, unser WAHRZEICHEN fuer Hamburg.

Raddampfer KAISER WILHELM bekommt auf der Lauenburger Hitzler-Werft neues Heck.

Posted on 12 März 2020 by Peter Sylent

Lauenburg. Raddampfer KAISER WILHELM bekommt auf der Lauenburger Hitzler-Werft neues Heck.

ImageNo.900_01_12_0726
ImageNo.900_01_12_0721
ImageNo.900_01_12_0723
ImageNo.900_01_12_0725

© SylentPress Images / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Raddampfer KAISER WILHELM bekommt auf der Lauenburger Hitzler-Werft neues Heck.

Krabbenkutter „WIKING“ Baujahr 1938 wurde Segelkutter und liegt derzeit in Gluecksstadt.

Posted on 08 März 2020 by Peter Sylent

Als typischer Krabbenkutter (Typ: Bültjer-Kutter) hatte das Schiff lediglich einen Lademast mit Ladebaum.Fuer die Wiking endete die Zeit der Fischerei 1987.

ImageNo.900_01_20_1537
ImageNo.900_01_20_1538
ImageNo.900_01_20_1539
ImageNo.900_01_20_1540
ImageNo.900_01_20_1541
ImageNo.900_01_20_1518
ImageNo.900_01_20_1519
ImageNo.900_01_20_1520
ImageNo.900_01_20_1521
ImageNo.900_01_20_1495
ImageNo.900_01_20_1496

2003 erhielt die Wiking in Greifswald Betakelung und absolvierte Fahrten mit Jugendlichen und Erwachsenen.

ImageNo.900_01_20_1498
ImageNo.900_01_20_1499

Im Januar 2020 ging es dann zum Werftaufenthalt nach Glueckstadt an die Unterelbe, wo neue Planken und Spanten eingebaut werden.

Geplant fuer 2020 ist die Teilnahme an der Rumregatta Flensburg vom 21.-24. Mai.

ImageNo.900_01_20_1500

© SylentPressImages / kdm.Impression / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Krabbenkutter „WIKING“ Baujahr 1938 wurde Segelkutter und liegt derzeit in Gluecksstadt.

AIDAcosma Mittelsektion aus Warnemuende im niedersaechsischen Papenburg eingetroffen.

Posted on 07 März 2020 by Peter Sylent

AIDAcosma Mittelsektion aus Warnemuende im niedersaechsischen Papenburg eingetroffen.

ImageNo.900_01_20_1531

Die sogenannte Floating Engine Unit (FERU) des bereits zweiten Kreuzfahrtschiffes von AIDA Cruises, das zukuenftig emissionsarm mit LNG betrieben wird, ist auf dem Weg in die MEYER WERFT nach Papenburg. Im Mai 2021 startet ab Kiel die Premierensaison von AIDAcosma mit Reisen nach Nordeuropa und in der Ostsee. Bereits 2023 wird das Kreuzfahrtunternehmen das dritte LNG-Kreuzfahrtschiff in Dienst stellen. Die 140 Meter lange und 42 Meter breite Mittelsektion (LNG-Maschinenraummodul) des Kreuzfahrtschiffes AIDAcosma wurde von zwei Schleppern gezogen .

ImageNo.900_01_20_1532

© SylentPressImages / SylentPressAerialpics / All rights reserved .

E-Mail : info@hafennews.de

Kommentare deaktiviert für AIDAcosma Mittelsektion aus Warnemuende im niedersaechsischen Papenburg eingetroffen.

Gaffelschoner UNDINE aus dem Jahre 1931 .

Posted on 25 Februar 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen, Gaffelschoner UNDINE aus dem Jahre 1931 . Seit dem 5. April 2018 steht die UNDINE unter Denkmalschutz.

Mai 2013 / Image No.900_01_08_02_6419
Februar 2020 / ImageNo.900_01_08_07_0379

Im Jahr 2017 uebernahm die Stiftung Hamburg Maritim den Fracht-Motorschoner vom Insolvenzverwalter mit dem Ziel, das Schiff nach erfolgter Instandsetzung als fahrendes Traditionsschiff zu betreiben.

Derzeit liegt die UNDINE im Hansahafen am Hafenmuseum.

© SylentPressImages / Hafennews.de / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Gaffelschoner UNDINE aus dem Jahre 1931 .

AIDAcosma Mittelsektion auf dem Weg ins niedersaechsische Papenburg.

Posted on 24 Februar 2020 by Peter Sylent

Die 140 Meter lange und 42 Meter breite Mittelsektion (LNG-Maschinenraummodul) des Kreuzfahrtschiffes AIDAcosma, gezogen von zwei Schleppern hat am 24.Februar 2020 die Werft in Warnemuende verlassen und ist nun auf dem Weg nach Papenburg.

Die sogenannte Floating Engine Unit (FERU) des bereits zweiten Kreuzfahrtschiffes von AIDA Cruises, das zukünftig emissionsarm mit LNG betrieben wird, ist auf dem Weg in die MEYER WERFT nach Papenburg. Im Mai 2021 startet ab Kiel die Premierensaison von AIDAcosma mit Reisen nach Nordeuropa und in der Ostsee. Bereits 2023 wird das Kreuzfahrtunternehmen das dritte LNG-Kreuzfahrtschiff in Dienst stellen.

Herzstück des Maschinenraum-Moduls von AIDAcosma sind die vier Dual-Fuel-Motoren sowie die drei LNG-Tanks mit einem Fassungsvolumen von insgesamt 3.550 Kubikmeter.

Der Einsatz von emissionsarmem Flüssiggas (LNG) als Brückentechnologie ist für AIDA Cruises ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur emissionsneutralen Kreuzfahrt. Durch die Nutzung von LNG werden die lokalen Schiffsemissionen nachhaltig reduziert. Das Unternehmen investiert außerdem bereits heute gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft in die zukünftige Nutzung von synthetischem Flüssiggas sowie regenerativen Treibstoffen, wie z.B. Biofuels. Noch in diesem Jahr wird an Bord von AIDAperla das aktuell größte Batteriespeichersystem in der Passagierschifffahrt in Betrieb genommen. 2021 starten die ersten Praxistests mit Brennstoffzellen auf AIDAnova.

© Hafennews.de / AIDAcruises / Foto:AIDAcruises

Kommentare deaktiviert für AIDAcosma Mittelsektion auf dem Weg ins niedersaechsische Papenburg.

Advertise Here Newsletter
sylent-press
HHS
Aerialpics
instagram

NEWS-KATEGORIEN

ARCHIV

Dezember 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031