Archive | Speicherstadt

Neue Fleetbrücke in der Speicherstadt verbindet Miniatur Wunderland-Welten .

Posted on 15 Juli 2020 by Peter Sylent

Am frühen Mittwochmorgen, 15. Juli, wurde in der Hamburger Speicherstadt eine neue Fußgängerbrücke über dem Kehrwiederfleet eingehoben. Die Brücke schafft eine direkte Verbindung zwischen den bestehenden Ausstellungsflächen des Miniatur Wunderland im Speicher D und den zukünftigen Erweiterungsflächen auf der gegenüberliegenden Fleetseite im Speicher L. Auftraggeber und Bauherr ist das Immobilien-Segment der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), die für das Management und die Entwicklung der Hamburger Speicherstadt verantwortlich ist.

Visualisierungen der neuen Fußgängerbrücke zwischen Speicher D und Speicher L zur Verbindung des Miniatur Wunderland im Block D mit der Erweiterungsfläche im Block L. Einhub der Brücke am 15. Juli 2020.© HHLA
Hamburg, Hafen, Miniaturwunderland bekommt Bruecke. © SylentPressImages

Es war buchstäblich ein Kraftakt, die 36 Tonnen schwere Fußgängerbrücke an ihrem zukünftigen Platz zu positionieren. Ein Tieflader hatte die 25 Meter lange Brückenkonstruktion in der Nacht vom 12. auf den 13. Juli vom Werk nahe Kassel über die A7 in die Speicherstadt transportiert. Mit Hilfe eines 750-Tonnen-Mobilkrans startete am Mittwoch, 15. Juli, gegen 5 Uhr morgens der spektakuläre Einhub. Um die Fleetbrücke zwischen den Speicherblöcken platzieren zu können, wurde sie mithilfe des Krans über den 28 Meter hohen Speicher D gehoben. Gut drei Stunden dauerte die Aktion, für die das Gebiet weiträumig abgesperrt wurde.

Zwischen der Entscheidung für den Brückenbau und den ersten Planungen bis zum heutigen Einhub lagen rund zehn Jahre. Seit der Bauvoranfrage 2009 wurde das Denkmalschutzamt eng in die Planung mit eingebunden. Nach eingehenden Überprüfungen wurde die Ausführung und technische Umsetzung der Brücke mit ihrem filigranen und zurückgenommenen Design in Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt umgesetzt.

„Das ist schon ein großartiger Moment. Wenn man so lange ein solches Projekt begleitet, dann ist es etwas Besonderes, dieses Bauwerk endlich an dem Platz zu sehen, an den es gehört“, sagt Rainer Schluff, technischer Geschäftsführer bei HHLA Immobilien. Für ihn ist die Brücke mehr als nur eine Fleetquerung. „Wir schaffen damit die Voraussetzung für den Ausbau und die Weiterentwicklung von einem der beliebtesten Besuchermagneten in Hamburg, dem Miniatur Wunderland.“ Die Brücke werde zu einer weiteren Belebung des Viertels in Richtung Sandtorkai führen, ist Schluff überzeugt.

©HHLA

Die neue Brücke ist ein einzigartiges Bauwerk. Um für die Miniatur Wunderland-Besucher einen direkten und witterungsunabhängigen Übergang zwischen den Speicherblöcken D und L zu gewährleisten, ist die Stahlkonstruktion entlang des Laufwegs vollverglast und entspiegelt, sodass zu beiden Seiten der Blick in den Kehrwiederfleet freigegeben wird. Aufgrund der unterschiedlichen Geschosshöhen verläuft die Brücke vom Block D leicht abfallend zum Speicher L.

Bis die Brücke für den Publikumsverkehr freigegeben wird, müssen sich Fans der weltweit größten Modelleisenbahn allerdings noch etwas gedulden. Derzeit wird der historische Speicherblock L durch HHLA Immobilien aufwendig saniert. Nach der Übergabe der zusätzlichen Ausstellungsflächen mit einer Größe von ca. 3.500 Quadratmetern an das Miniatur Wunderland wollen die Modelleisenbahner mit dem Ausbau beginnen. Geplant ist eigenen Angaben zufolge die Nachbildung des südamerikanischen Kontinents im Miniaturformat. Dabei soll auch eine Eisenbahntrasse über die neue Fleetbrücke gelegt werden.

© HHLA

Kommentare deaktiviert für Neue Fleetbrücke in der Speicherstadt verbindet Miniatur Wunderland-Welten .

Dreharbeiten Notruf Hafenkante mit Rhea Harder-Vennewald und Raul Richter.

Posted on 13 Juli 2020 by Peter Sylent

Hamburg, Hafen, Dreharbeiten Notruf Hafenkante mit Rhea Harder-Vennewald und Raul Richter, ihrem neuen Kollegen in der Speicherstadt .

Die TV-Dreharbeiten zur Erfolgsserie Notruf Hafenkante laufen in diesen Tagen auf Hochtouren in der schoensten Stadt an der Elbe.

Derzeit ist das neue Ermittlungsteam Polizeiobermeisterin Franzi Jung ( gespielt von Rhea Harder-Vennewald ) mit ihrem neuen Kollegen Polizeimeister Nick Brand (gespielt von Raul Richter ) in der Hamburger Speicherstadt unterwegs. Mit quietschenden Reifen haelt in den fruehen Morgenstunden ein Streifenwagen vom PK 21 am Seiteneingang vom Gruselkabinett Hamburg Dungeon. Dort kommen Polizeiobermeisterin Franzi Jung und Polizeimeister Nick Brand zum Einsatz. Sie stuermen ins Gebaeude und finden eine verletzte Person vor, Beginn ihrer Ermittlungsarbeiten. Ein riesen Aufgebot an Catering, Maske und Wohnmobilen hat sich in der Speicherstadt aufgebaut.

Zum Ausgleich besucht Schauspieler Raul Richter einen vornehmen Fitnessclub auf der Uhlenhorst nach dem Dreh und dreht vor Drehbeginn schon mal ein paar Joggingrunden an der Aussenalster.

ImageNo.900_01_08_07_2006
ImageNo.900_01_08_07_2014
ImageNo.900_01_08_07_2018
ImageNo.900_01_08_07_2027
ImageNo.900_01_08_07_2029

© SylentPressImages / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Dreharbeiten Notruf Hafenkante mit Rhea Harder-Vennewald und Raul Richter.

Schrott-Suche im Speicherstadt-Fleet.

Posted on 04 Juni 2020 by Peter Sylent

Im Fleet der Speicherstadt unterhalb des Wasserschlosses wird derzeit mit zwei Tauchern nach Schrott gesucht.

Mit Metallsensoren und Wasserdruck werden im Wandrahmsfleet die Spundwaende unterhalb der Wasserlinie im Schlick abgesucht.

Um die Durchfahrt fuer Barkassen fuer ihre Speicherstadt-Fleetfahrten zu gewaehrleisten, muss dort der Schrott entfernt werden. Erst im Maerz hat man im St.Annenfleet eine Flakgranate entdeckt.

© Hafennews.de / SylentPressImages / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für Schrott-Suche im Speicherstadt-Fleet.

Miniatur-Wunderland in der Speicherstadt eroeffnet am 20.Mai 2020 wieder.

Posted on 13 Mai 2020 by Peter Sylent

Mehr als zwei lange Monate hatte das Miniatur Wunderland aufgrund der Covid-19-Pandemie geschlossen.

Hamburg , Hafen, Speicherstadt, Miniatur Wunderland.

Nun steht aber fest: Am 20.05.2020 wird bis auf weiteres der Betrieb wieder aufgenommen – selbstverständlich unter Corona-Bedingungen. Tag und Nacht hat man an einer Lösung getüftelt, wie es gelingen kann die Ausstellungsfläche für die Gäste sicher zu machen, ohne dass das Besuchserlebnis darunter leiden muss. Herausgekommen ist ein kreatives System für die Einhaltung von Abstandsregeln – die sogenannte Wunderland Straßenverkehrs-Ordnung (WuStVO). Dafür musste ein eigens kreiertes, kilometerlanges Straßensystem auf den Boden geklebt werden. 5 Kilometer verschiedenfarbiges Klebeband, 500 Meter Großfolie und über 600 Verkehrsschilder sorgen für ein spielerisches Einhalten der wichtigen und ernsten Regeln.

Ein Besuch ist ab dem 20.05.2020 buchbar. Das Buchungssystem ist bereits wieder freigeschaltet.

Es tut uns im Herzen weh, aber leider raten wir aktuell vom Besuch mit kleinen Kindern ab. Wichtig für einen Besuch mit Kindern ist, dass sie schon in der Lage sind die aktuell so wichtigen Abstandsregeln einzuhalten. Bei der Einschätzung, ob das bei den eigenen Kindern bereits der Fall ist, legen wir unser Vertrauen in alle Eltern. So verlockend ein spaßiger Wunderlandbesuch nach so einer langen Zeit der Isolation auch sein mag – bitte wägen Sie gut ab und behalten Sie das Wohl aller Besucher im Auge. Wenn wir eine Empfehlung aussprechen dürfen: Unter 8 Jahren ist es derzeit eher schwierig.

Aktuell bieten wir keine unverbindliche Reservierung an, sondern bitten alle Gäste die Ticketbuchung zu nutzen. Vor Ort wird es nur wenige Tickets mit Wartezeit geben.

©Text:Miniatur-Wunderland / Foto: SylentPressImages

Kommentare deaktiviert für Miniatur-Wunderland in der Speicherstadt eroeffnet am 20.Mai 2020 wieder.

Die Hamburger Speicherstadt hat viele Facetten.

Posted on 23 Februar 2020 by Peter Sylent

Die Hamburger Speicherstadt ist der weltgroesste historische Lagerhauskomplex, gelegen im Hamburger Hafen. Sie umfasst das Gebiet zwischen Baumwall und Oberhafen.

Seit 1991 steht sie unter Denkmalschutz und ist seit dem 5. Juli 2015 mit dem benachbarten Kontorhausviertel unter dem Namen Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus auf der Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen.

ImageNo.900_01_08_01_0429
ImageNo.900_01_08_04_0570
ImageNo.900_01_08_04_0723
ImageNo.900_01_08_04_0726
ImageNo.900_01_08_04_1052
ImageNo.900_01_08_04_1332
ImageNo.900_01_08_04_1864
ImageNo.900_01_08_04_2185
ImageNo.900_01_08_04_2378
ImageNo.900_01_08_04_6200
ImageNo.900_01_08_05_1734
ImageNo.900_01_08_05_6241
ImageNo.900_01_08_05_6675

© SylentPress Images / All rights reseved.

Kommentare deaktiviert für Die Hamburger Speicherstadt hat viele Facetten.

Speicherstadt leuchtet klimaneutral.

Posted on 13 Dezember 2019 by Peter Sylent

Die historische Speicherstadt ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt und gleichermaßen ein Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen. Seit fast 20 Jahren besonders beliebt ist die Illumination, die das beeindruckende Backsteinensemble in einem sanftem Licht leuchten lässt. Zum Jahreswechsel wird die Beleuchtung auf die Versorgung mit erneuerbarer Energie umgestellt. Damit wird das Lichtkunstprojekt vollständig klimaneutral betrieben.

Konzipiert und betrieben wird die Speicherstadt-Illumination vom Verein Licht-Kunst-Speicherstadt. „Als gemeinnützige Organisation haben wir bei der Umsetzung des Lichtkunstprojekts von Beginn an nachhaltig gehandelt“, sagt Dr. Roland Lappin, Vorstand des Vereins. „Angefangen haben wir mit besonders stromsparenden Leuchten. Seit zehn Jahren setzen wir energieeffiziente, wartungsarme und langlebige LED-Leuchten ein. Die Umstellung auf Ökostrom ist daher nur konsequent und unterstützt die Bemühungen der Stadt für ein besseres Klima“, so Lappin, der auch Finanz- und Immobilienvorstand der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ist. Das Unternehmen entwickelt die denkmalgeschützte und zum Unesco-Welterbe gehörende Speicherstadt. Durch das behutsame und nachhaltige Quartiersmanagement der HHLA hat sich die Speicherstadt vom einst weltgrößten Lagerhauskomplex zum lebendigen, innerstädtischen Quartier entwickelt.

Etwa 1.500 Leuchten sind heute an den Speicherblöcken und Brücken zwischen Oberhafen und Baumwall installiert. Zur Dämmerung verwandeln sie das Areal bis kurz nach Mitternacht in ein leuchtendes Kunstwerk. Gerade in der dunklen Jahreszeit kommt die Lichtkunst besonders gut zur Geltung. Das sanfte, indirekte Licht unterstreicht den historischen Charakter des Gebäudeensembles und setzt die neugotischen Fassaden atmosphärisch in Szene.

© Fotos:Hafennews.de / Text: HHLA

Kommentare deaktiviert für Speicherstadt leuchtet klimaneutral.

SPICY´S Gewuerzmuseum in der Hamburger Speicherstadt.

Posted on 17 Oktober 2019 by Peter Sylent

Was hat das Gewuerzmuseum mit dem Hamburger Hafen zu tun?

Um 1880 war die Speicherstadt noch ein dicht besiedeltes Viertel mit beliebten Wohn- und Kaufmannsquartieren. 1888 wurde dann die Speicherstadt durch den Zollanschluss zum Freihafen und ueber 25.000 Menschen wurden vertrieben beziehungsweise mussten umgesiedelt werden.

Frueher wurden die Gewuerze entweder mit Schuten vom hinteren Teil der Speicher ueber das Fleet angeliefert und dann ueber die Aussenwinde nach oben gezogen oder aber von der Vorderseite (Straßenseite) angeliefert und mit der Aussenwinde raufgeholt. Die Ware wurde innerhalb der Speicher mit Sackkarren transportiert, die Sie sich auch heute hier bei uns anschauen koennen.

Lasst euch mit einem Vortrag in die Welt der Gewuerze entfuehren, Aktuelle Vortrag-Termine findet Ihr auf deren WebSite www.spicys.de.

Oeffnungszeiten:Mo.-So.: 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

© Fotos:Hafennews.de / Spicy`s Gewuerzmuseum GmbH./ All rights reserved.

Comments (0)

Tags: , , , , , ,

hafennews.de zeigt Ihnen das Deutsche Zollmuseum in der Speicherstadt.

Posted on 27 April 2019 by Peter Sylent

hafennews.de war zu Besuch im Deutschen Zollmuseum in der Hamburger Speicherstadt. Um die Jahrhundertwende wurde das Gebaeude des heutigen Zollmuseums als Zollabfertigungsstelle und Lagerzollamt des Hauptzollamts St.Annen eingerichtet.

900_01_08_01_2017.jpg900_01_08_01_2003.jpg

1985 stellte das traditionsreiche Zollamt seine Arbeit ein. Aufgrund seiner Lage und Geschichte bot sich das Gebaeude in der Speicherstadt zur Nutzung als Zollmuseum an. Zu den aeltesten Staatsabgaben ueberhaupt gehoert der „Zoll“. Vom Altertum bis heute stellte sich der Zoll stets auf neue politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Gegebenheiten ein. Seine Geschichte erzaehlt die deutsche Geschichte aus einer ungewoehnlichen Perspektive.

900_01_08_01_2005.jpg900_01_08_01_2006.jpg900_01_08_01_2011.jpg

Die Ausstellung des Deutschen Zollmuseums zeigt historisches, Zolle der Gegenwart und besondere Exponate. Mit seiner ueberraschenden Vielfalt zollrelevanter Themen und seinen aussergewoehnlichen Exponaten eroeffnet es einen kulturhistorischen Blick auf die Geschichte des Zolls und veranschaulicht auch seine gesellschaftspolitische Bedeutung in Gegenwart und Zukunft.

900_01_08_01_2009.jpg900_01_08_01_2004.jpg

Auf 800 Quadratmetern erzaehlen rund 1.000 Exponate vom roemischen Limes, von Kaffeeriechern und merkwuerdigen Reisesouveniers. Im Obergeschoss des Museums reisen die Besucher durch die Geschichte des Zolls, im Erdgeschoss erhalten sie Einblicke in die aktuelle Arbeit der Bundeszollverwaltung. Zu den Aufgaben des  Zolls gehoert der Welthandel, Verbrauchssteuern, Artenschutz, Produktpiraterie, Waffen und Rauschgift, sowie soziale Gerechtigkeit.

900_01_08_01_2018.jpg900_01_08_01_2014.jpg900_01_08_01_2012.jpg

Zum Zollmuseum gehoert auch das Museumszollboot „Oldenburg“, welches besichtigt werden kann. Nehmen Sie Platz am Steuerstand des 1976 auf der Burmester-Werft in Bremen gebauten Zollboot.

Anschrift: 
Alter Wandrahm 16
20457 Hamburg

Dienstags bis Sonntags: 10:00 – 17:00 Uhr
Montags: geschlossen, außer Ostermontag und Pfingstmontag

Am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar bleibt das Museum geschlossen.

Eintrittspreis: Erwachsene: 2,00 Euro
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: kostenfrei

Das Deutsche Zollmuseum ist barrierefrei!

zum Zollmuseum Innen-Panorama I. click hier

zum Zollmuseum Innen-Panorama II. click hier

zum Zollboot Innenpanorama click hier

©Hafennews.de / Archiv-Fotos / All rights reserved.

Kommentare deaktiviert für hafennews.de zeigt Ihnen das Deutsche Zollmuseum in der Speicherstadt.

Hamburger Speicherstadt, Drehort fuer Hollywood Kinofilm The Story of my Wife.

Posted on 18 April 2019 by Peter Sylent

Hamburg, Hollywood-Filmdreh in der Speicherstadt.

Ein Hauch von Nostalgie zeigt sich, dort wird der Kinofilm The Story of my Wife gedreht mit Lea Seydoux, Louis Garrel, Josef Hader, Luna Wedler und Gijs Naber. Geschichte nach dem Roman von Milan Fuest um den Kapitaen Jacob Stoerr und seine Frau Lizzy, angesiedelt in den 1920er Jahren in Hamburg und Paris.

©All rights reserved by Hafennews.de / Aerialpics.de / SylentPress

Kommentare deaktiviert für Hamburger Speicherstadt, Drehort fuer Hollywood Kinofilm The Story of my Wife.

Die Flussschifferkirche in Hamburg.

Posted on 21 März 2019 by Peter Sylent

Hamburg, Flussschifferkirche .einfach himmlisch.

Die Flussschifferkirche im Hamburger Hafen vor der Kulisse der Speicherstadt .

© Fotos: Hafennews.de / All rights reserved.

Programm der Flussschifferkirche click hier

Kommentare deaktiviert für Die Flussschifferkirche in Hamburg.

Advertise Here Newsletter
sylent-press
HHS
Aerialpics
instagram

NEWS-KATEGORIEN

ARCHIV

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031