Elbesedimente werden aus den Zufahrtswegen der Containerterminals gebaggert.

Posted on 21 Juli 2015 by Peter Sylent

Um die Zugänglichkeit zum Hamburger Hafen auch in den Sommermonaten sicherzustellen, beginnt die Hamburg Port Authority (HPA) am 20. Juli damit, Elbesedimente aus den Zufahrtswegen der Containerterminals zu baggern und in die Nordsee zur Tonne E3 zu verbringen.

Hamburg, Hafen, Elbvertiefung, Eimerkettenbagger Odin.

Der Grund: Eine verstärkte Sedimentation führt zu spürbaren Einschränkungen des Schiffsverkehrs.
Die Möglichkeit, geringer belastetes Baggergut in die Nordsee bei Tonne E3 zu verbringen, besteht im Rahmen eines wasserwirtschaftlichen Einvernehmens mit dem Land Schleswig-Holstein und ist für das Jahr 2015 unter strengen Umweltauflagen verlängert worden. Für jeden in die Nordsee verbrachten Kubikmeter Baggergut zahlt die HPA zwei Euro in eine noch zu gründende Stiftung zum Schutz des Wattenmeeres in Schleswig-Holstein ein.

 

Hamburg, Hafen, Elbvertiefung. Hamburg,
Die Baggerungen im Hamburger Hafen sind auf die Bereiche der Stromelbe mit geringeren Belastungen begrenzt und werden mit modernsten Verfahren durchgeführt.

Hamburg, Der Eimerkettenbagger Odin ist derzeit auf der Elbe im Fahrwasser zur Koehlbrandbruecke mit der Elbvertiefung beschaeftigt.

Die HPA setzt hierfür Geräte ein, die die Sedimente aus dem Fluss holen, ohne diese an der Gewässersohle aufzuwirbeln. „Die Lage im Hamburger Hafen ist angespannt“, sagt Claudia Flecken, Mitglied der Geschäftsleitung der HPA. „Die jetzt beginnende Baggerkampagne zu Tonne E3 in der Nordsee sorgt für eine wichtige Entlastung.“

 

© Fotos: SylentPress / Peter Sylent / Alle Rechte vorbehalten

 
Advertise Here Newsletter
sylent-press
HHS
Aerialpics
instagram

NEWS-KATEGORIEN

ARCHIV

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031